Die Küche ist das Herzstück der Wohnung. Hier finden Geschirr, Lebensmittel und Küchenutensilien Platz. Wenn die zur Verfügung stehende Fläche zur Neige geht, lässt sich mit ein paar einfachen Tipps neuer Stauraum schaffen.

 

Mehr Platz durch einfache Maßnahmen

Messer, Schneidebrett, Küchenpapier – diese Dinge werden immer benötigt und sollten deshalb griffbereit liegen. Wenn die Küche gestaltet wird, können die wichtigsten Gegenstände bereits mit Haken an der Wand oder kleinen Körben eingeplant werden. Dann sind sie gut aufgehoben und direkt griffbereit, wenn die Soße überzukochen droht.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, Stauraum zu schaffen – ob in Schränken und Schubladen, auf der Arbeitsfläche, an den Wänden und sogar an Decke und Fenster. Wir geben Tipps für mehr Stauraum in der Küche.

 

 

Schubladen schaffen Stauraum

Schubladen benötigen wenig Platz, bieten aber viel Stauraum. Sie lassen sich unter dem Waschbecken oder an der Kücheninsel verstecken und können ohne viel Aufwand erweitert werden. Wird zusätzliche Fläche für Besteck oder Küchenwerkzeug benötigt, sollten zunächst die vorhandenen Schubladen ausgereizt werden.

Oft lässt sich bereits durch eine gute Organisation ausreichend Platz schaffen. Genügt das nicht, können an verschiedenen Stellen in der Einbauküche neue Schubladen installiert werden. Vom örtlichen Schreiner maßgefertigt, passen die neuen Schubladen designtechnisch zur Küche und sind für ihren vorbestimmten Zweck genau richtig. Der darin enthaltene Besteckkasten sollte über eine flexibel positionierbare Schubladeneinteilung verfügen – diese lässt sich je nach Bedarf individuell einteilen und umbauen. Alternativ: Ein paar Eckschubladen, die hinter der Küchentüre oder in der Schrankecke Platz finden.

Weitere Informationen zu maßgefertigten Küchen gibt es hier.

 

Ausziehbares spart wertvolle Fläche

Eine weitere Möglichkeit, um zusätzliche Fläche zu schaffen, sind ausziehbare Tischplatten. Modelle mit Schwenkbeschlag verschwinden bei Nichtbenutzung unter dem Schrank oder in der Arbeitsfläche der Küche. Eine clever designte Tischplatte kann auf diese Weise eine Menge Platz sparen.

Ebenso praktisch: Ausfahrbare Schneidebretter. In der Küchenzeile installiert, wird das Schneidebrett bei Bedarf herausgezogen und verschwindet anschließend wieder in der Küchenzeile. Mehrere Schneidebretter und andere ausziehbare Elemente wie zum Beispiel Küchengeräte, bieten zusätzlichen Platz in einer kleinen Küche.

Ausfahrbare Regalbretter sparen Platz und erlauben den einfachen Zugriff auch in die hintersten Ecken des Regals. Gerade in kleineren Küchen kann der zusätzliche Komfort die fehlende Fläche ausgleichen.

Ausfahrbare Regalbretter und andere Erweiterungen sollten von einem erfahrenen Handwerker installiert werden, damit später auch alles sicher hält. Der Schreiner stellt zudem sicher, dass Farbe und Look zur restlichen Einbauküche passen.

 

Platz im Schrank optimal nutzen – durch Regale und Leisten

In den Küchenschränken lassen sich Töpfe oder Teller verstauen. Meist ist über den Utensilien ungenutzte Fläche frei, die sich mit einem zusätzlichen Boden oder einem Regaleinsatz nutzen lässt. Besonders praktisch sind Tellerhalter, da sie Platz sparen und es zudem erlauben, die Teller zum Tisch zu tragen.

Die Wände werden mit Stangen und Magnetleisten versehen. Das bringt Ordnung auf die Arbeitsflächen und das notwendige Kochzubehör ist zudem gleich griffbereit. Ähnlich praktisch sind Drahtkörbe und Abtropfgestelle für Teller und Besteck. Alternativ und für DIY-Bastler kann eine kleine Gardinenstange als Haltestange für Topfdeckel verwendet werden. Auch kleinere Töpfe und andere Utensilien finden hier bequem Platz. Damit auch das Design stimmt, sollten dieselben Gardinenstangen wie an den Fenstern verwendet werden.

Küchenschränke können außerdem mit kleinen Regalen ausgestattet werden. Diese kleinen Konstruktionen eignen sich für kleine Gegenstände oder Lebensmittel und sind in unterschiedlichen Variationen erhältlich.

 

Noch mehr Stauraum durch optische Tricks

Die Ablagemodule wurden installiert und zusätzliche Schubladen eingebaut. Um der nun optimal organisierten Küche auch visuell mehr Raum zu verleihen, kann mit Farben und Oberflächen gearbeitet werden. Hochglanz-Fronten sorgen dank der Spiegelungen für visuelle Tiefe und damit auch für ein harmonisches Koch- und Wohngefühl. Mit kräftigen Farben werden optische Impulse gesetzt. Vor allem helle Farben werden von Interior-Designern empfohlen, doch auch Akzente in Blau oder Grün können in Verbindung mit hellen Fronten für mehr optischen Freiraum sorgen.

Strukturierte Schrankfronten sorgen optisch für mehr Raumbreite oder -höhe. In Kombination mit glänzenden Flächen kann auf diese Weise ein tolles Raumgefühl geschaffen werden. Auch hier gilt: am besten wirkt ein speziell gestaltetes Werkstück vom Schreiner. Alternativ bieten auch die großen Möbelhäuser tolle Schrankfronten, welche die Einbauküche auch optisch abrunden.

 

Auch die Decke bietet Stauraum

Die Decke in der Küche bietet ebenfalls eine Menge Stauraum. Hängeregale sind nur eine Möglichkeit, die verfügbare Fläche zu nutzen. Auch Vorratsbehälter wie Bastkörbe oder Netze schaffen Platz in den Küchenschränken und auf der Arbeitsfläche.

Ein Stockwerk tiefer bieten die Fenster ungenutztes Potenzial. Mittels einer Klemmstange werden Küchenkräuter wie Rosmarin oder Thymian auf diese Weise direkt an die Sonne gehängt.

Tipp: Holzprofile an den Schrankdecken erlauben das Einhängen von Weingläsern. Diese praktische Konstruktion spart Platz und sorgt gleichzeitig dafür, dass überschüssiges Wasser nicht im Glas bleibt – das vermeidet nervige Wasserflecken im Glas.

 

Kleine Geräte in die Küchenzeile integrieren

Kleine Geräte wie Kaffeemaschine oder Wasserkocher nehmen viel Platz auf der Arbeitsfläche weg. Idealerweise werden diese Geräte während der Küchenplanung in die Küchenzeile integriert. Eine individuell angefertigte Einbauküche sieht dann deutlich aufgeräumter aus und bietet natürlich auch mehr Platz.

Tipp: Die Seitenwände des Kühlschranks mit magnetischen Körben ausstatten. Der zusätzliche Platz erlaubt die Unterbringung von Lebensmitteln, die ansonsten keinen Platz finden würden.

 

Weitere Tipps:

– schwere Gegenstände unten lagern. Dazu gehören Töpfe und Platzen, die in den unteren Schränken gut aufgehoben sind und sich dann auch leichter entnehmen lassen.

– Eine Küche mit System sorgt für Ordnung und Komfort. Um sie zu realisieren, sollte die Einbauküche an den Bedarf ausgerichtet werden. Wird regelmäßig gekocht, werden mehr Zutaten benötigt, während für das gelegentliche Kochen nach Feierabend oftmals auch Geräte wie Mikrowelle oder Wok zur Hand sein müssen.

– Anstelle von Messerblöcken können Magnetleisten verwendet werden. Sie sparen nicht nur Platz, sondern sind auch weniger anfällig für Bakterien. Die Magnetleisten werden über dem Herd installiert und halten Messer oder Kartoffelschneider immer griffbereit.

– Wer zusätzlich Platz sparen möchte, installiert drehbare Magnetleisten, die mitsamt den Messern einfach hinter dem Küchenschrank verschwinden, wenn sie nicht benötigt werden.

– Ebenso praktisch sind magnetische Edelstahldosen. Durch sie sind die nötigen Gewürze immer in Reichweite.

 

Mehr Stauraum, wenn die Einbauküche als Esszimmer dient

Die Einbauküche dient gleichzeitig als Esszimmer? Dann wird der Platz meist besonders knapp. Die verfügbare Fläche lässt sich optimal nutzen, indem ein einklappbarer Wandtisch installiert wird. Dann steht bei Bedarf immer eine Sitzgelegenheit zur Verfügung, die aber auch ebenso schnell wieder verschwindet, wenn sie nicht benötigt wird. Als Bonus werden zusammenklappbare Stühle verwendet. Die bekannten Möbelhäuser bieten inzwischen auch in dieser Kategorie hochwertige Modelle.

Die Seitenwände der Küchenschränke werden oft vergessen. Dabei bieten sie oft noch Pufferzonen, an denen Kochlöffel oder Pfannenwender Platz finden. Zu vollgestopft sollten die Schränke allerdings nicht werden, denn dann wirkt die Einbauküche wiederum überfüllt. Idealerweise werden nur jene Dinge in der Küche aufbewahrt, die auch tatsächlich jeden Tag benötigt werden.

Stauraum in der Einbauküche lässt sich also auf verschiedene Weisen schaffen. Ob mit zusätzlichen Schubladen oder Klemmstangen für die Küchenkräuter am Fenster: Wer kreativ ist und sämtlichen Platz auf seine Bedürfnisse anpasst, hat auch in kleinen Küchen mehr als genug Platz. Werden zusätzlich noch optische Tricks angewendet, wirkt die Einbauküche gleich viel größer!

Categories: Redaktion